Our website contains links to partner sites. If you click from our site to the partner\'s site and purchase their services there, we will receive a commission for mediation (Find out more information). This form of cooperation does not affect the objectivity of our reviews. With each purchase made through links from our site, you support our editorial office so that we can create quality and useful content in the future. Thank you.

Incogni: ein Tool zum Anfordern der Löschung personenbezogener Daten

Jemand hat Ihnen ein unaufgefordertes Geschäftsangebot geschrieben oder angerufen, und Sie fragen sich: Woher haben sie mein Telefon, woher haben sie meine persönlichen Daten, woher wissen sie so viele Informationen über mich? Sie haben es einfach von Datenbrokern gekauft. Sie fragen sich, wer es ist und wie Sie Ihre persönlichen Daten löschen werden? Das Incogni-Tool hilft Ihnen dabei. Wie es funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Um es gleich vorab klarzustellen: Incogni verlangt keine Löschung personenbezogener Daten von Unternehmen wie Google, Facebook, Ihrem Lieblings-E-Shop oder sogar dem Rathaus. Incogni verlangt die Löschung personenbezogener Daten von Datenbrokern, die überall im Internet, von Websites, von Anwendungen, von Online-Spielen, von sozialen Netzwerken und dergleichen Informationen über Ihre Person erhalten. Sie fragen sich, wie das möglich ist?

Wer ist ein Datenbroker?

Datenbroker sind Unternehmen, die Computersysteme besitzen, mit deren Hilfe sie riesige Mengen an personenbezogenen Daten über uns alle sammeln. Aus den gesammelten Daten, die aus verschiedenen Quellen stammen, erstellen sie ein Profil für Sie, aber auch Zielgruppen mit beispielsweise ähnlichen Interessen. Die Datenbroker verkaufen diese Informationen dann an Vermarkter und Handelsunternehmen, die Ihnen darauf basierend verschiedene Geschäftsangebote unterbreiten.

Woher bekommt der Datenbroker die Daten?

In E-Shops, in Kommentaren, in sozialen Netzwerken, in Anwendungen, auf Websites, in öffentlichen Aufzeichnungen wie dem Handelsregister, aus scheinbar seriösen Marketingumfragen und dergleichen.

Woher ich persönliche Informationen bekomme
Systeme versuchen, selbst kleinste Pfade zu finden, die zu Informationen über Ihre Person führen.

Datenbroker-Systeme können durch das Web kriechen und scheinbar harmlose Informationen sammeln, aus denen sie Ihr Persönlichkeitsprofil erstellen. Diese Informationssammler können Informationen nicht nur sammeln, sondern auch analysieren und bereinigen, damit solche Daten so genau wie möglich sind und verwendet werden können zu Marketing- oder anderen Zwecken.

Natürlich versuchen Sie, Ihre persönlichen Daten so gut wie möglich zu schützen. Aber manchmal geben Sie eine Bewertung des Unternehmens auf Google, auf Heureka, auf Facebook ab. Manchmal schreibt man etwas in einer Facebook-Gruppe, trägt etwas zu Twitter oder Instagram bei, hat eine eigene Website.

Aber stellen Sie sich jetzt vor, Sie installieren eine App auf Ihrem Telefon, die eine Million andere Benutzer vor Ihnen installiert haben. Schließlich ist eine solche Anwendung harmlos, oder nicht?

Wir können sicherlich nicht alle Apps in eine Tüte werfen, aber die Bedrohung ist einfach da, und diese Apps können unterschiedliche Informationen über uns erhalten. Und viel sensibler als eine Website.

Quellen persönlicher Informationen
Persönliche Informationen über Sie selbst können in verschiedenen Ecken des Internets gefunden werden.

Die Anwendung kann Daten von Ihrer Geolokalisierung abrufen, damit sie wissen, dass Sie beim Zahnarzt, in der Gynäkologie oder in der Apotheke waren. Stellen Sie sich nun vor, sie holen sich die Daten dazu von Ihrer Smartwatch. Plötzlich haben sie das perfekte Persönlichkeitsprofil und wissen, was man tut, wohin man geht, wann man Sport treibt, wann man einkauft, wo man einkauft. Und wussten Sie, dass die Daten über Sie und eigentlich über uns alle ganz einfach gekauft werden können? Verrückt, oder?

Glücklicherweise haben wir dank GDPR (Allgemeine Datenschutzverordnung auf Tschechisch) das Recht auf Löschung.

Wie hilft hier das Incogni-Tool?

Kontaktieren Sie einfach die Datenbroker in Ihrem Namen mit der Bitte, alle Daten, die sie über Sie in ihren Datenbanken haben, zu löschen. Sie müssen es tun, weil es Gesetze dafür gibt. In Europa ist es GDPR und in den USA ist es CCPA.

Incogni-Vorschau

Das Problem ist jedoch, dass das Löschen der Daten nicht so einfach ist. Die Datensammler haben viel Geld dabei, also versuchen sie, der Aufforderung zur Datenlöschung auf verschiedene Weise nachzukommen, um Behinderungen und Wechsel zwischen den Abteilungen zu vermeiden. Das kostet Zeit, sodass der Normalbürger nach einer Weile aufgibt.

Hier kommt Incogni ins Spiel. Er verfügt über juristische Erfahrung und automatisierte Systeme. Das Tool wird Ihnen viel Arbeit beim Lesen von gesetzlichen Vorschriften erleichtern, es wird Ihnen die Arbeit erleichtern, E-Mails zu lesen und zu überprüfen, ob Sie überhaupt eine Antwort auf Ihre E-Mail erhalten haben. Im Tool verfolgen Sie einfach den Fortschritt des gesamten Prozesses, der von Incogni übernommen wird.

Wie funktioniert Incogni?

Sie müssen sich für den Dienst registrieren und eine Vollmacht unterzeichnen, um die Datenlöschung vorzunehmen. Sobald Sie dies tun, kümmert sich Icogni darum, die Datenverarbeiter in Ihrem Namen zu kontaktieren. Sie haben derzeit 76 Unternehmen in ihrer Datenbank, die personenbezogene Daten sammeln und verkaufen. Es ist geplant, sie in Zukunft auszubauen.

So funktioniert Incogni

In der Benutzeroberfläche können Sie dann überwachen: wie viele Unternehmen kontaktiert wurden, welche Unternehmen Ihre Daten gelöscht haben, welche Unternehmen Ihre Daten gerade aus ihrer Datenbank löschen.

Was ist Incogni?

Incogni ist ein Tool (Dienst), das sich um die Löschung personenbezogener Daten von verschiedenen Datensammlern und -vermittlern (Datenbrokern) kümmert, die sowohl Daten sammeln als auch erfolgreich verkaufen. Incogni hat Erfahrung darin, diese Entitäten zu zwingen, Ihre Daten zu löschen.

Hinter Incogni steckt Surfshark. Dies ist der Anbieter eines weiteren Dienstes zum Schutz personenbezogener Daten und der Anonymität im Internet – Surfshark VPN. Wenn Sie noch nichts von einem VPN gehört haben und sich fragen, wie es Ihrer Online-Privatsphäre helfen kann, dann gehen Sie zu unserem Best VPN-Artikel, um mehr über Virtual Private Networks zu erfahren.

Wie viel kostet es, Daten mit Incogni zu löschen?

Incogni-Preis

Sie zahlen für Incogni in jährlichen oder monatlichen Zahlungen. Es ist besser, für das ganze Jahr zu bezahlen. Mit einem Jahresabonnement kostet Incogni 69,48 $ (5,79 $ pro Monat). Bei monatlicher Zahlung kostet es 11,49 $. Das ist das Doppelte der jährlichen Zahlung. Natürlich muss jeder selbst ausrechnen, ob es sich lohnt, die Datenbroker selbst oder über Incogni zu kontaktieren.

Denn die Erhebung von Daten zu Ihrer Person endet nicht mit einer Löschung. Obwohl das Unternehmen verpflichtet ist, Ihre Daten zu löschen, hindert es nichts daran, sie erneut zu sammeln. Es kann also nicht gesagt werden, dass Sie die Löschung personenbezogener Daten einmal beantragen und fertig sind. Incogni sendet automatisch Datenlöschanfragen und stellt so effektiv sicher, dass Ihre Daten vom Markt genommen werden, solange Sie für Incogni bezahlen.

Unterschätzen Sie den Schutz Ihrer Privatsphäre nicht

Incogni hilft Ihnen beim Löschen von Daten. Es sind Informationen, von denen Sie nicht einmal wissen, dass sie missbraucht werden können. Schließlich können Datensammler sie ausnutzen und monetarisieren. Ich habe noch einen Tipp für dich, der dir hilft, deine Privatsphäre im Internet besser zu schützen. Es hilft Ihnen sicherlich nicht nur bei der Übersicht, wie Datenbroker auf subtile Weise Daten über Ihre Person von Ihnen erhalten können.

Quellen

Rate this post

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert